Weil es um Ihre Haut geht! Tipps zur Fahrtechnik auf zwei Rädern

Weil es um Ihre Haut geht! Tipps zur Fahrtechnik auf zwei Rädern

Motorradfahren erfordert höchste Konzentration, daher sollten Sie nur entsprechend fit und ausgeruht aufs Bike steigen. Ablenkungen wie Handy oder Navi können dramatische Auswirkungen haben. Lesen Sie wertvolle Tipps zur Fahrtechnik – weil es um Ihre Haut geht.

  • Gehen Sie nie ans Limit! Im Straßenverkehr sollten Sie nie ans Limit gehen – dazu sind Rennstrecken oder Trainingsgelände da. Gegenverkehr, Querverkehr, Rollsplitt in der Kurve oder unerwartete Hindernisse zwingen uns, mit Reserven zu fahren, um in kritischen Situationen überhaupt entsprechend reagieren zu können.
     
  • Denken Sie für andere VerkehrsteilnehmerInnen mit! Fehler anderer ausgleichen und defensiv fahren heißt, für alle anderen entsprechend mitzudenken, um heikle Situationen vorauszuahnen. Das ist beim Motorradfahren eine Notwendigkeit, weil es dabei immer um die eigene Haut geht.
     
  • Achten Sie darauf, gut gesehen zu werden! MotorradfahrerInnen werden oft nicht (oder zu spät) wahrgenommen. Gute Beleuchtung, helle Bekleidung, kräftige Farben (Helm) und mittiges Fahren auf dem Fahrstreifen können da helfen. Verhalten Sie sich berechenbar. Fahren Sie nicht versteckt hinter Autos oder in „toten Winkeln“.
     
  • Halten Sie Ihr Motorrad in technisch gutem Zustand! Der richtige Reifendruck, einwandfreie Reifen und eine geschmierte Kette müssen laufend kontrolliert werden. Alles andere sollte man Profis überlassen.
     
  • Achten Sie auf die richtige Blicktechnik! Der „Richtungsblick“, der die Fahrlinie bestimmt, ist zumindest 2–6 Sekunden voraus, nach dem Motto: Wohin wir schauen, dorthin fahren wir! Kurze „Kontrollblicke“ auf den Asphalt, den Querverkehr, auf die Armaturen oder in den Rückspiegel „scannen“ das restliche Umfeld – dürfen aber nur kurz vom „Richtungsblick“ abschweifen.
     
  • Achten Sie auf richtige Kurventechnik und Schräglage! Kopf in die Kurve drehen, gleichmäßig Gas geben und der Mittellinie fernbleiben garantieren Kurvenspaß. Je nach Radius oder Geschwindigkeit „drücken“ oder „legen“ wir das Motorrad in die Kurve – beide Fahrstile brauchen wir! Das Drücken für enge Kurvenradien und rasche Ausweichmanöver, das Legen für höhere Geschwindigkeiten und größere Kurvenradien.
     
  • Beherrschen der richtigen Bremstechnik für heikle Situationen! Auf nasser Fahrbahn ist die richtige Bremstechnik besonders wichtig! ABS verhindert das Blockieren der Räder – also scharf bremsen und Motorrad aufrecht halten. Ohne ABS muss man mit der Vorderradbremse gefühlvoll beginnen und stärker werden (progressiver Bremsverlauf), die Hinterradbremse wird nur gleichmäßig leicht betätigt. Das erfordert Training!