Polen

Geschwindigkeitsbegrenzungen

Motorräder
Fahrzeuge unter 3,5 t

 

Standard-Geschwindigkeitsbegrenzungen (sofern nicht durch Verkehrszeichen anders geregelt) [km/h]

 

Speed 50 Speed 60  Innerhalb geschlossener Ortschaften
  • 50 km/h (5 – 23 Uhr)
  • 60 km/h (23 – 5 Uhr)
20  20 km/h in Wohngebieten
 
Speed 90  Außerhalb geschlossener Ortschaften/sonstige Straßen
 
Speed 100  Einspurige Schnellstraßen und Straßen mit mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung Mit einem Kind unter 7 Jahren als Passagier gelten für Krafträder (auch mit Anhänger), Quads und Mopeds folgende Geschwindigkeitsbegrenzungen: 40 km/h
 
Speed 120 Speed 140  Autobahnen//zweispurige Schnellstraßen
  • Schnellstraßen: 120 km/h
  • Autobahn: 140 km/h; 100 km/h auf Straßen mit einer Richtungsfahrbahn (Schnellstraße) Kein Eintrag für Vierradfahrzeuge

 

 

Personenkraftwagen und Lieferwagen
Fahrzeuge unter 3,5 t

 

Standard-Geschwindigkeitsbegrenzungen (sofern nicht durch Verkehrszeichen anders geregelt) [km/h]

 

Speed 50 Speed 60  Innerhalb geschlossener Ortschaften
  • 50 km/h (5 – 23 Uhr)
  • 60 km/h (23 – 5 Uhr)
20  20 km/h in Wohngebieten
 
Speed 90  Außerhalb geschlossener Ortschaften/sonstige Straßen
 
Speed 100  Einspurige Schnellstraßen und Straßen mit mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung
 
Speed 120 Speed 140  Autobahnen//zweispurige Schnellstraßen
  • Schnellstraßen: 120 km/h
  • Autobahn: 140 km/h; 100 km/h auf Straßen mit einer Richtungsfahrbahn (Schnellstraße)

 

 

Personenkraftwagen und Lieferwagen mit Anhänger
Fahrzeuge unter 3,5 t

 

Standard-Geschwindigkeitsbegrenzungen (sofern nicht durch Verkehrszeichen anders geregelt) [km/h]

 

Speed 50 Speed 60  Innerhalb geschlossener Ortschaften
  • 50 km/h (5 – 11 Uhr morgens)
  • 60 km/h (23 – 5 Uhr)
20  20 km/h in Wohngebieten
 
Speed 70  Außerhalb geschlossener Ortschaften/sonstige Straßen
 
Speed 80  Autobahnen und Schnellstraßen sowie Straßen mit mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung
 
 
 

Lastkraftwagen
über 3,5 t

 

Standard-Geschwindigkeitsbegrenzungen (sofern nicht durch Verkehrszeichen anders geregelt) [km/h]

 

Speed 50 Speed 60  Innerhalb geschlossener Ortschaften
  • 50 km/h (5 – 23 Uhr)
  • 60 km/h (23 – 5 Uhr)
20  20 km/h in Wohngebieten
 
Speed 70  Außerhalb geschlossener Ortschaften/sonstige Straßen
 
Speed 80  Autobahnen und Schnellstraßen sowie Straßen mit mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung
 
 
 

Busse

 

Standard-Geschwindigkeitsbegrenzungen (sofern nicht durch Verkehrszeichen anders geregelt) [km/h]

 

Speed 50 Speed 60  Innerhalb geschlossener Ortschaften
  • 50 km/h (5 – 23 Uhr)
  • 60 km/h (23 – 5 Uhr)
20  20 km/h in Wohngebieten
 
Speed 70  Außerhalb geschlossener Ortschaften/sonstige Straßen
 
Speed 80  Autobahnen und Schnellstraßen sowie Straßen mit mindestens zwei Fahrstreifen je Richtung
 
Speed 100  Autobahnen und Schnellstraßen für Busse mit besonderer technischer Ausrüstung
 
 

Sicherheitsgurte

Sicherheitsgurte und Kindersitze sind allgemein PFLICHT.

Anschnallpflicht besteht jedoch nicht für

  • Personen, die aus medizinischen Gründen von der Gurtpflicht befreit sind
  • sichtbar Schwangere
  • TaxifahrerInnen, wenn sie Fahrgäste im Taxi befördern
  • FahrlehrerInnen und FahrprüferInnen bei Fahrstunden und Fahrprüfungen
  • Polizei, Agentur für Innere Sicherheit, Beamte des Nachrichtendienstes, des militärischen Abschirmdienstes und des militärischen Nachrichtendienstes, Beamte der Behörde für Korruptionsbekämpfung und des Grenzschutzes, FinanzkontrollinspektorInnen, Zollbeamte und Strafvollzugsbeamte sowie Personal der polnischen Streitkräfte – immer dann, wenn sie inhaftierte Personen befördern
  • Beamte des Sicherheitsbüros der Regierung während der Ausübung dienstlicher Aufgaben
  • Beamte der Militärpolizei während der Erledigung dienstlicher Aufgaben
  • Ärzteteams, die medizinische Versorgung leisten
  • Sicherheitspersonal beim Geldtransport
  • kranke oder behinderte Personen auf einer Krankentrage oder im Rollstuhl
  • Kinder unter 3 Jahren als Busfahrgäste
  • Kinder bis zu 4 Jahren als Fahrgäste in einem öffentlichen überörtlichen Bus, wenn sie keinen eigenen Sitz benutzen

Kindersitze sind nicht Pflicht in:

  • Taxis
  • Bussen
  • Krankenwagen
  • Polizeifahrzeugen
  • Grenzschutzfahrzeugen
  • Fahrzeugen der Stadtpolizei
  • Fällen, in denen ein Arzt eine Bescheinigung zur Freistellung von der Verpflichtung zur Benutzung eines Kindersitzes oder einer anderen Kinderrückhalteeinrichtung ausgestellt hat

 

 

Ampeln

Rot bedeutet „Stopp“; Sie dürfen die Ampel nicht passieren.

Rot und Gelb zusammen bedeutet auch „Stopp“, gibt aber an, dass die Ampel bald auf Grün umspringen wird.

Grün bedeutet, dass Sie weiterfahren dürfen, falls Sie die Kreuzung während der Grünphase verlassen können und Sie durch das Einfahren in die Kreuzung keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährden.

Gelb bedeutet „Stopp“. Nur wenn Sie so nahe an der Ampel sind, dass Sie eine Vollbremsung machen müssten, um anzuhalten, dürfen Sie beim Erscheinen des Gelblichts weiterfahren. Gelb gibt außerdem an, dass die Ampel gleich auf Rot umspringt.

Grüner Pfeil unter rotem Licht: Sie dürfen in Richtung des Pfeils abbiegen, sofern Sie vor der Ampel zunächst anhalten und andere Verkehrsteilnehmer, die Grünlicht haben, nicht behindern.

 

 

Promillegrenzen

Blutalkoholgrenzwerte [g/l]

< 0,2 g/l:    FahrerInnen allgemein
< 0,2 g/l:    FahranfängerInnen
< 0,2 g/l:    BerufskraftfahrerInnen
 
 

Drogeneinfluss

Verbotene Drogen

Opioide (Morphin und Heroin)
Amphetamin und seine Analoge (Metamphetamin, Ecstasy)
Kokain
THC (Cannabis)
Benzodiazepine

Alle Stoffe, die ähnliche Auswirkungen haben wie Alkohol

 

 

Verbotener Fahrstreifen

 

50 RadfahrerInnen
RadfahrerInnen müssen vorhandene Radwege oder Radstreifen benutzen, wenn sie für die Richtung, in die sie fahren oder abbiegen möchten, ausgewiesen sind. Das Fahren auf der Straße neben einem anderen Fahrrad oder Moped ist ausnahmsweise gestattet, wenn es andere StraßenbenutzerInnen nicht behindert oder die Straßenverkehrssicherheit anderweitig beeinträchtigt.

RadfahrerInnen dürfen ausnahmsweise Bürgersteige oder Fußwege benutzen, wenn

  • sie ein Rad fahrendes Kind unter 10 Jahren begleiten
  • die Breite eines Gehwegs neben einer Straße mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von mehr als 50 km/h mindestens 2 m beträgt und kein getrennter Radweg oder Radstreifen vorhanden ist
  • das Radfahren auf der Straße wegen der Witterungsbedingungen (Schnee, starker Wind, Starkregen, Eis, dichter Nebel) gefährlich ist

RadfahrerInnen, die einen Bürgersteig oder Fußweg benutzen, müssen langsam und sehr vorsichtig fahren und FußgängerInnen Vorrang einräumen.

RadfahrerInnen dürfen nicht

  • auf der Straße neben einem anderen VerkehrsteilnehmerInnen fahren
  • freihändig oder nicht mit beiden Füßen auf den Pedalen oder Fußstützen fahren
  • sich an anderen Fahrzeugen festhalten

In einigen Städten und Gemeinden gibt es aufgeweitete Radaufstellstreifen und Radstreifen in Gegenrichtung.

Manchmal gibt es auch gemeinsame Fuß- und Radwege. RadfahrerInnen, die diese benutzen, müssen besondere Vorsicht walten lassen und FußgängerInnen Vorrang gewähren.

 

5050  FußgängerInnen
  • FußgängerInnen müssen Bürgersteige oder Fußwege, wenn vorhanden, und andernfalls den Seitenstreifen oder das Bankett benutzen. Ist kein Seitenstreifen/Bankett vorhanden oder ist er/es zeitweilig nicht benutzbar, dürfen FußgängerInnen die Straße benutzen, solange sie möglichst nahe am Straßenrand und in deutlichem Abstand von sich nähernden Fahrzeugen bleiben.
  • FußgängerInnen auf dem Seitenstreifen/Bankett oder der Straße müssen auf der linken Seite der Straße gehen.
  • FußgängerInnen dürfen Radwege benutzen, wenn weder ein Bürgersteig noch ein Seitenstreifen/Bankett vorhanden ist oder diese unbenutzbar sind. Abgesehen von behinderten Personen müssen FußgängerInnen auf einem Radweg RadfahrerInnen Vorrang einräumen.

 

50  Fußwege/Fußgängerzonen
Fußwege/Fußgängerzonen sind ausdrücklich FußgängerInnen vorbehalten, und jeglicher Fahrzeugverkehr ist verboten.

 

50  Wohngebiete
In ausgewiesenen Wohngebieten haben FußgängerInnen Vorrang vor Fahrzeugen; sie dürfen die volle Breite der Straße benutzen und sie an beliebiger Stelle überqueren. Kinder unter 7 Jahren dürfen die Straße ohne Begleitung Erwachsener benutzen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge beträgt 20 km/h.

 

50  Fahrstreifen für den öffentlichen Verkehr
Bestimmte Fahrstreifen sind öffentlichen Verkehrsdiensten vorbehalten.

 

Autobahnfahrstreifen
Fahren, anhalten oder parken auf dem Seitenstreifen ist nur bei einer Panne erlaubt.

Schutzhelm

 

nicht vorgeschrieben vorgeschrieben

 

Helmet nok  Fahrräder
 
Helmet ok  Mopeds
 
Helmet ok  Motorräder mit oder ohne Beiwagen (ausgenommen Fahrzeuge, die von vornherein mit Sicherheitsgurten ausgerüstet waren)
 
Helmet ok  Leichte und schwere Dreiradfahrzeuge (ausgenommen Fahrzeuge, die von vornherein mit Sicherheitsgurten ausgerüstet waren)
 
Helmet ok  Leichte und schwere Vierradfahrzeuge (ausgenommen Fahrzeuge, die von vornherein mit Sicherheitsgurten ausgerüstet waren)
 
 

Mobiltelefon

Non Mandatory  FahrerInnen dürfen ihr Mobiltelefon während der Fahrt nicht ohne Freisprecheinrichtung benutzen.

Mandatory  FahrerInnen dürfen ihr Mobiltelefon während der Fahrt mit einer Freisprecheinrichtung benutzen.
 
 
 

Weitere einschlägige Vorschriften

lights  Tagfahrlicht (Abblendlicht im Dunkeln) ist Pflicht

Triangle  Sicherheitsausrüstung für Autos
  • Feuerlöscher
  • Warndreieck
Jacket  Sicherheitsausrüstung für FußgängerInnen

Fußgänger auf einer Straße außerhalb geschlossener Ortschaften müssen nach Eintritt der Dämmerung reflektierende Kleidung tragen, es sei denn, sie laufen auf Fußgängern vorbehaltenen Straßenstrecken oder auf dem Gehweg.

 

Cyclists  Sicherheitsausrüstung für RadfahrerInnen

mindestens ein weißes oder gelbes Vorderlicht (ständig an oder blinkend)mindestens ein roter Rückstrahler hintenmindestens ein Rücklicht (ständig an oder blinkend)mindestens eine funktionierende Bremseeine Klingel oder ein anderes Warngerät, das einen nicht schrillen Ton erzeugtRichtungsanzeiger – nur wenn aufgrund der Konstruktion des Fahrrads oder seines Anhängers Handsignale ausgeschlossen sind

Die roten Rückstrahler müssen dauerhaft angebracht sein, die Lampen können bei Fahrten tagsüber fehlen.

Mögliche Zusatzausrüstung: gelborange Rückstrahler an den Pedalen weißer Rückstrahler vorn beliebig viele gelborange Rückstrahler an den Rädern – aber mindestens einer an jedem Rad reflektierendes Band auf dem Reifen oder der Felge

Ein Fahrrad mit Anhänger darf nicht länger als 4 m sein.

Radfahren auf Schnellstraßen und Autobahnen ist verboten.

Die Beförderung von Kindern unter 7 Jahren ist nur auf einem besonderen Sitz gestattet.

 

Pedestrians  FußgängerInnen

FußgängerInnen müssen beim Überqueren von Straßen oder Gleisen besondere Vorsicht walten lassen und Fußgängerübergänge benutzen. FußgängerInnen auf einem Fußgängerübergang haben Vorrang vor Fahrzeugen.

Das Überqueren der Straße abseits eines Fußgängerübergangs ist nur in einem Abstand von mehr als 100 m von einem solchen Übergang erlaubt. An einer Kreuzung im Abstand von weniger als 100 m von einem Fußgängerübergang ist das Überqueren jedoch gestattet. Das Überqueren abseits eines Fußgängerübergangs ist aber nur zulässig, wenn es die Straßenverkehrssicherheit nicht gefährdet und den Verkehrsfluss nicht behindert. In diesen Fällen müssen FußgängerInnen Fahrzeugen Vorrang einräumen und die Straße auf dem kürzesten Weg überqueren.

FußgängerInnen ist es untersagt, wie folgt auf die Straße zu treten:

  • unmittelbar vor einem ankommenden Fahrzeug, auch nicht an einem Fußgängerübergang
  • hinter einem Fahrzeug oder einem anderen Hindernis, das die Sichtbarkeit der Straße beschränktdie Straße an einer Stelle zu überqueren, an der sie nur beschränkt sichtbar istbei der Überquerung zu trödeln oder unnötigerweise stehen zu bleibenbei der Überquerung unnötigerweise zu rennenan Gleisen entlang zu gehenauf die Gleise zu treten, wenn die Schranke oder Halbschranke an einem Bahnübergang geschlossen ist oder sich schließtdie Straße an einer Stelle zu überqueren, an der eine Sicherungseinrichtung oder Schranke einen Fuß- oder Gehweg von der Straße trennt – unabhängig davon, an welcher Seite der Straße sich diese Einrichtung oder Schranke befindet