Kleine Radprofis: Verkehrsfallen und wie Sie und Ihr Kind ihnen ausweichen können

Kleine Radprofis: Verkehrsfallen und wie Sie und Ihr Kind ihnen ausweichen können

Das Wichtigste im Verkehr ist die Verständigung mit anderen VerkehrsteilnehmerInnen. Versuchen Sie deshalb immer, Blickkontakt herzustellen. Um gefährlichen Situationen auf dem Fahrrad auszuweichen, sollten Sie bestimmte Situationen meiden und Verkehrsfallen ausweichen.

Tote Winkel vermeiden!

Gerade bei großen Bussen und Lkw kann es leicht passieren, dass RadfahrerInnen im toten Winkel stehen und von AutofahrerInnen nicht gesehen werden können. Bleiben Sie daher immer hinter diesen Fahrzeugen und versuchen Sie nicht, rechts zu überholen.

ToterWinkel

Eine gerade Linie fahren und keine Parklücken ausfahren!

Vor allem Kinder neigen dazu, Parklücken auszufahren, um nachkommenden Fahrzeugen Platz zu machen. Am Ende der Parklücke erscheinen sie dann plötzlich wieder auf der Fahrbahn, ohne sich vergewissert zu haben, ob sich ein weiteres Fahrzeug von hinten nähert. Üben Sie daher mit Ihrem Kind, eine gerade Linie zu fahren und genügend Abstand zum Fahrbahnrand und zu parkenden Fahrzeugen zu halten.

Auf Autotüren achten!

Eine häufige Unfallursache wird durch AutofahrerInnen verursacht, die, ohne in den Rückspiegel zu blicken, die Türen öffnen. Wichtig ist es daher, ausreichend Abstand zu parkenden Fahrzeugen zu halten.

OffeneAutotueren

Abstand beim Überholen halten!

FahrzeuglenkerInnen halten beim Überholen von RadfahrerInnen oft zu wenig Abstand. Hält man als RadfahrerIn ausreichend Abstand zum Fahrbahnrand, ist man nicht nur besser sichtbar, AutofahrerInnen müssen auch ihre Geschwindigkeit reduzieren und achtsamer überholen.

Abstand zum Gehsteigrand halten!

Eine der häufigsten Unfallursachen bei jungen RadfahrerInnen ist ein Sturz durch zu knappes Fahren am Gehsteigrand. Wenn das Pedal mit der Gehsteigkante kollidiert, kann Ihr Kind auf die Fahrbahn stürzen.

Hintereinander fahren!

RadfahrerInnen müssen auf der Straße generell hintereinander fahren. Das Nebeneinanderfahren ist aber auf Radwegen, in Wohnstraßen, in Begegnungszonen und in Fahrradstraßen erlaubt.

Gut vorbereitet anfahren!

Das richtige Anfahren funktioniert am besten, wenn die Pedale optimal positioniert sind und bereits ein niedriger Gang eingeschaltet ist. Bringen Sie Ihrem Kind bei, dass es sich die Pedale bereits richtet und schon vor dem Stehenbleiben einen niedrigen Gang wählt.