Kleine Radprofis: Fahrradübungen im Hof

Kleine Radprofis: Fahrradübungen im Hof

Balance und eine sichere Beherrschung des Fahrrads sind nötig, um auch im realen Straßenverkehr ruhig und sicher fahren zu können. Deshalb sollten Sie mit Ihrem Kind „trainieren“. In der Nähe Ihres Wohnorts findet sich sicher ein geeigneter Platz (Schulhöfe, Innenhöfe, Parkplätze oder sonstige Plätze ohne Verkehr), um zu üben. Schritt für Schritt zum kleinen Radprofi.

Achter fahren: Malen Sie mit Kreide einen großen Achter auf den Asphalt. Kann Ihr Kind diesen mehrmals ausfahren? Diese Übung schult den Gleichgewichtssinn.

Achterfahren

Der Blick zurück: Bitten Sie Ihr Kind, geradeaus zu fahren, bis Sie „Jetzt!“ rufen. Sobald Sie rufen, soll Ihr Kind über die linke Schulter zurückschauen, ohne das Gleichgewicht am Fahrrad zu verlieren. Heben Sie die Hand und strecken Sie ein paar Finger in die Höhe. Ihr Kind soll Ihnen die Anzahl der Finger laut zurufen. Wichtig ist dabei, dass Ihr Kind weiterhin geradeaus fährt und konzentriert in die Pedale tritt. „Der Blick zurück“ ist eine gute Übung, damit Ihr Kind lernt, im Straßenverkehr nach hinten zu sehen und zu schauen, ob andere Fahrzeuge kommen bzw. ob die Straße frei ist.

Einhändig fahren: Ihr Kind soll abwechselnd die linke und dann die rechte Hand ausstrecken und dabei jeweils mit der anderen Hand – also einmal rechts und einmal links – vorsichtig bremsen. Diese Übung schult das Links- und Rechtsabbiegen sowie den Gleichgewichtssinn.

Slalom fahren: Zwischen Plastikflaschen oder Hütchen durchzufahren macht Ihr Kind zum echten Radprofi. Verringern Sie den Abstand zwischen den Hindernissen nach und nach.

Slalom

Langsam fahren: Veranstalten Sie ein „Schneckenrennen“ für mehrere Kinder. Das Kind, das am langsamsten fährt, ohne dabei den Boden zu berühren oder abzusteigen, gewinnt. Gut für den Gleichgewichtssinn.

Untergrund: Lassen Sie Ihr Kind auf unterschiedlichen Belägen fahren und dabei Bremsübungen machen. Am besten können Sie das auf wenig befahrenen Schotterstraßen, Wiesen- und Waldwegen, Asphalt oder Beton üben. Bodenmarkierungen wie Zebrastreifen können bei Regen, Schnee oder nassem Laub sehr rutschig sein. Deswegen sollten sie das Fahren und Bremsen bei unterschiedlichen Wetterbedingungen üben.

Auf- und absteigen: Zeichnen Sie zwei Linien mit einem Abstand von einem Meter auf den Asphalt. Ihr Kind soll innerhalb dieser Linien das Anfahren, Stehenbleiben, Absteigen und das Wiederanfahren üben, ohne dabei die Spur zu verlassen. Diese Übung ist gut für den Gleichgewichtssinn und das Bremsenlernen.

Heiße Lava: Legen Sie mit zwei Seilen eine schmale Spur oder zeichnen Sie eine mit Kreide. Lassen Sie Ihr Kind in dieser Spur erst schnell, dann immer langsamer durchfahren. Das Kind kann sich eine abenteuerliche heiße Lavawelt rundherum vorstellen. Dies ist wieder eine ideale Übung für den Gleichgewichtssinn.

Zielgenau bremsen: Ihr Kind sollte so schnell wie möglich auf eine Linie zufahren und versuchen, mit dem vorderen Rad genau über ihr anzuhalten. Wichtig ist, dass Ihr Kind bei dieser Übung im Sattel sitzen bleibt und beide Bremsen benutzt.